Chinesische Flugzeuge dringen in Taiwans Luftraum ein, Taiwan aktiviert daraufhin seine Raketen

Acht Flugzeuge der chinesischen Luftwaffe überflogen den südwestlichen Teil der Luftidentifikationszone Taiwans, während gleichzeitig ein neuer Verteidigungsminister und ein neuer Geheimdienstchef ernannt wurden. Laut einer Erklärung des taiwanesischen Verteidigungsministers handelte es sich um vier chinesische J-16 und vier JH-7 Flugzeuge. Sie behauptete auch, ein Flugzeug zur elektronischen Kriegsführung gesichtet zu haben.

Acht chinesische Flugzeuge auf taiwanesischem Boden: Taiwan aktiviert seine Verteidigungsmaßnahmen

Diese Flugzeuge drangen über die Pratas-Inseln in den Luftraum Taiwans ein und erreichten die Verteidigungsidentifikationszone der "Rebelleninsel", wie China Taiwan nennt.

Dieses Ereignis versetzte die taiwanesische Luftwaffe in Alarmbereitschaft und sie gab "Funkwarnungen" aus und aktivierte ihre "Luftabwehrraketensysteme", die "zur Überwachung der Aktivitäten" eingesetzt wurden.

China betrachtet Taiwan als "abtrünnige" Provinz, die früher oder später wiedervereinigt werden wird. Die Beziehungen zwischen China und Taiwan sind jedoch sehr turbulent und die Situation scheint sich zu einer Konfrontation mit sehr heiklen internationalen Auswirkungen zu entwickeln.

Chinesische Flugzeuge in Taiwan: Chinas Alternative zur Kontrolle der Aktionen seines Gegenübers

In den letzten Monaten hat China seine militärischen Aktivitäten rund um Taiwan deutlich verstärkt. China reagiert damit auf das, was es als "geheime Absprachen" zwischen Taiwans Hauptstadt Taipeh und Washington bezeichnet, das Waffen an die Insel geliefert hat, die China als "rebellisch" bezeichnet.

Kurz vor der Ankündigung dieses Ereignisses meldete Taiwan eine Änderung in seinem Sicherheitssystem. Eine Umbildung der Beamtenschaft, einschließlich eines neuen Verteidigungsministers, Chiu Kuo-cheng (Generaldirektor des Nationalen Sicherheitsbüros), der Yen De-fa in seinem Amt ersetzen wird.